Projekt einreichen

Projekt einreichen

Hil-Foundation kooperiert mit Projekten, die Mädchen stark machen, und unterstützt fünf dieser Projekte mit bis zu 5.000 €.

Gemeinnützige Organisationen mit Sitz in Österreich können bis zum 15. Juli 2021 Projektideen für das Jahr 2022 einreichen. Die Entscheidung, welche Projekte unterstützt werden, trifft der Mädchenbeirat Anfang Oktober 2021.

Zukunft gestalten

Unser Ziel: Mädchen und Frauen können frei von Gewalt leben und in der Gesellschaft mitentscheiden. Wir unterstützen Projekte, in denen Mädchen ihre eigenen Ideen und Vorschläge umsetzen und mitbestimmen, was gemacht wird. Sie erleben, was sie alles können, lernen etwas dazu, das sie selbständiger und freier macht. Sie wissen, welche Rechte sie haben und dass sie in der Gesellschaft eine wichtige Rolle spielen.

Was würden Sie für Mädchen tun?

Mitgestaltung und ein selbstbestimmtes Leben soll für alle Mädchen möglich sein: Egal, wo sie geboren wurden, ob sie in einer Stadt oder auf dem Land leben, egal, welchen Glauben oder welche Hautfarbe sie haben, wie viel Geld ihre Familie hat, ob sie eine Behinderung haben oder nicht, ob sie zur Schule gehen oder keine Ausbildung abgeschlossen haben, und egal, in wen sie sich verlieben.

Was macht Mädchen stark, die mehrfache Formen von Benachteiligung erfahren?

Wenn in Ihrer Projektidee Mädchen mit ganz unterschiedlichen Voraussetzungen eine entscheidende, aktive Rolle einnehmen, freuen wir uns auf Ihre Einreichung!

So funktioniert die Einreichung

Welche Projekte können eingereicht werden?

Diese Kriterien muss Ihre Projektidee erfüllen:

  • Das Projekt wird von Mädchen und/oder Frauen geleitet und richtet sich ausschließlich an Jugendliche, die sich als Mädchen verstehen. Cis, inter* und trans Mädchen können beim Mädchenbeirat und unseren Kooperationsprojekten dabei sein. Projekte, die von Männern geleitet werden, können nicht eingereicht werden. Mit Projektideen zum Empowerment von Buben wenden Sie sich bitte an den Bubenbeirat von Hil-Foundation: www.bubenbeirat.at
  • Das Projekt richtet sich an eine Gruppe von Mädchen/jungen Frauen. Je mehr erreicht werden, desto besser. Hil-Foundation unterstützt keine Projekte für einzelne Personen und vergibt keine Stipendien.
  • Mädchen und junge Frauen gestalten das Projekt aktiv mit und sind nicht nur Teilnehmer*innen.
  • Das Projekt berücksichtigt die Vielfältigkeit von Lebensrealitäten von Mädchen und ist so angelegt, dass sich Mädchen mit unterschiedlichen Voraussetzungen aktiv einbringen können. Mädchen, die mehrfache Formen von Benachteiligung erleben, spielen im Projekt eine entscheidende Rolle.
  • Das Projekt strahlt in die Öffentlichkeit und hat eine längerfristige Wirkung – im besten Fall über die Projektlaufzeit hinaus.

Aktuelle Kooperationspartner

Selbstcheck für Projekteinreicher*innen

Wer kann eine Projektidee einreichen?

Gemeinnützige Organisationen mit Sitz und Tätigkeitsfeld in Österreich. Jede Organisation kann nur eine Projektidee einreichen.

Kontaktieren Sie uns gerne direkt, wenn Sie nicht sicher sind, ob Ihre Organisation die Kriterien zur Einreichung erfüllt.

Mädchen gestalten Zukunft

Projekte, die Mädchen selbst organisieren und leiten, werden bevorzugt. Meldet euch bei uns, wenn ihr Fragen zur Einreichung habt!

Zum Kontakt

Bis wann kann eingereicht werden?

Die Einreichung erfolgt ausschließlich über unser Online-Formular. Das ausgefüllte Formular muss inklusive aller Beilagen bis spätestens 15. Juli 2021 übermittelt werden. Wir bestätigen den Erhalt Ihrer Unterlagen per E-Mail.

Zum Einreichformular

Welche Unterlagen sind für die Einreichung erforderlich?

  • das ausgefüllte Einreichformular
  • Projektkalkulation (Einnahmen-Ausgaben-Aufstellung)
  • kurze Projektbeschreibung in einfacher Sprache (gut verständlich für Mädchen mit unterschiedlichem Alter und Sprachniveau, Umfang ca. 1 Seite)
  • Vereinsstatuten bzw. Gemeinnützigkeitsbescheinigung (falls vorhanden)

Die kurze Projektbeschreibung erhalten die Mädchenbeirät*innen beim Mädchenbeirat-Wochenende. Diese Beschreibung soll alle wesentlichen Eckdaten (Projekttitel, Wann, Für wen, Für wie viele Mädchen, Was soll genau passieren?) im Überblick enthalten. Bitte richten Sie sich in einfacher Sprache direkt an die Mädchen. Bitte erklären Sie schwierige Begriffe. Alle Projektbeschreibungen werden von uns einheitlich formatiert, damit sich die Beirät*innen auf den Inhalt konzentrieren können.

Zum Einreichformular

Wer entscheidet, welche Projektidee unterstützt wird?

Wir sind überzeugt, dass junge Frauen am besten wissen, welche Programme und Angebote für Gleichaltrige fehlen. Die Entscheidung, welche Projekte Hil-Foundation unterstützt, trifft daher der Mädchenbeirat, eine vielfältige Gruppe von jungen Frauen zwischen 14 und 25 Jahren.

Am ersten Oktober-Wochenende 2021 wählen sie in einem gemeinsamen Prozess aus den eingelangten Anträgen fünf aus.

Wie geht es nach der Entscheidung weiter?

Spätestens Ende Oktober 2021 werden alle einreichenden Organisationen über die Entscheidung des Mädchenbeirats informiert. Mit den fünf ausgewählten Projekten wird eine schriftliche Kooperationsvereinbarung abgeschlossen. Während der Projektlaufzeit bleiben Hil-Foundation und die Umsetzenden in Kontakt.

Wann können die Projekte starten?

Die ausgewählten Projekte können frühestens am 1.1.2022 starten. Wann genau sie beginnen und wie lange sie im Jahr 2022 dauern sollen, entscheiden die Antragsteller*innen selbst.

Ihr Kontakt zum Mädchen­beirat-Team

Bei allen Fragen zur Einreichung oder zum Mädchenbeirat kontaktieren Sie gerne:

Ruth Mayr
ruth.mayr@maedchenbeirat.at
0699 12 75 91 81

Beim Mädchenbeirat sind alle willkommen, die sich als Mädchen fühlen:

cis, inter* und trans Mädchen können beim Mädchenbeirat dabei sein.

Was bedeutet „cis“, „inter*“ und „trans“?
Lies hier nach.

Wir verwenden das Sternchen * im Plural, weil es außerhalb von „Frau“ und „Mann“ andere Geschlechts-/Genderidentitäten gibt und wir zeigen möchten, dass wir alle Geschlechter meinen. Eine Weile haben wir das Sternchen auch bei „Mädchen*“ und „Frau*“ verwendet. Wir haben aber wahrgenommen, dass diese Schreibweise als diskriminierend empfunden wird. Daher haben wir uns entschieden, das * in diesem Fall nicht mehr zu verwenden.
Wir benutzen weiterhin das * im Plural des Nomens (z.B. Schüler*innen, Jugendarbeiter*innen), um nicht-binäre Identitäten sichtbar zu machen und auf die Konstruiertheit der Kategorie „Geschlecht“ hinzuweisen. In Texten, die wir von unseren Projektpartner*innen erhalten, wird die Schreibweise „Mädchen*/Frau*” von uns nicht verändert.