Das Organisations-Team des Mädchenbeirats

Ruth Mayr

ruth.mayr@maedchenbeirat.at
0699/12 75 91 81

Sie ist seit 2015 beim Mädchenbeirat dabei und seit 2018 für die inhaltliche Gestaltung und Koordination verantwortlich. Sie ist Ihre Ansprechperson, wenn Sie ein Projekt einreichen möchten, wenn Sie als Elternteil Fragen zur Teilnahme Ihrer Tochter haben – oder wenn Ihr selbst überlegt, mitzumachen. Sie betreut außerdem die Website und den Facebook- und Instagram-Kanal und freut sich, wenn Ihr direkt Kontakt aufnehmt!

„Das Mädchenbeirat-Wochenende ist jedes Jahr etwas ganz Besonderes für mich: Welche der vielen tollen Projekte ausgewählt werden, lässt sich nie vorhersagen. Die Gruppe entwickelt gemeinsam ihre eigenen Kriterien, diskutiert, versucht sich gegenseitig zu überzeugen, lässt sich zähneknirschend auf Kompromisse ein – bis fünf Projekte feststehen. Das ist anstrengend, aber das gemeinsame Lachen & Entspannen kommt zum Glück nicht zu kurz. Ich liebe es, diesen Prozess mitzugestalten und zu erleben, wie engagiert alle mit dabei sind! Das ist Mädchenarbeit für mich: Räume zu schaffen, in denen das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten wachsen kann, wo Solidarität erfahren wird und aus denen die jungen Frauen Stärkung für den Alltag mitnehmen können.“

Christina Purrer

christina.purrer@hil-foundation.org
0660/86 98 669

Sie ist seit 2020 beim Mädchenbeirat und ist Ihre Ansprechperson, wenn es um den Abschluss der Kooperationsvereinbarung, Berichte und Abrechnungen geht. Wenn Sie als Redakteur*in über den Mädchenbeirat berichten möchten, nehmen Sie bitte direkt mit Christina Kontakt auf! Auch generelle Anfragen an die Hil-Foundation können Sie gerne an Christina Purrer adressieren.

„Ich finde den Mädchenbeirat super, weil Mädchen dort Verantwortung übernehmen und – als Expertinnen spannende Projekte für die Zielgruppe Mädchen und junge Frauen auswählen können – also ein Engagement von Mädchen für Mädchen! So lernen die Teilnehmer*innen, dass ihre Meinung zählt und dass sie selbst etwas Positives bewirken können.“

Laura Ilić

laura.ilic@maedchenbeirat.at

Sie gestaltet das Mädchenbeirat-Wochenende in Schloss Puchberg bei Wels seit 2018 inhaltlich und organisatorisch mit und ist vor Ort als Ansprechperson für die Teilnehmer*innen dabei.

„Mädchenarbeit bedeutet für mich das Stärken von jungen Frauen bei der Entwicklung von Selbstständigkeit und Selbstbewusstsein.“

Parissa Abdolvahab

parissa.abdolvahab@maedchenbeirat.at 

Sie ist seit 2016 als Teilnehmerin beim Mädchenberat dabei gewesen, und seit 2019 im Team aktiv. Sie arbeitet als Projektassistentin bei der Planung, inhaltlichen Gestaltung und Umsetzung des Mädchenbeirats mit, und betreut den Instagram-Kanal des Mädchenbeirats.

“Bereits als Teilnehmerin habe ich mich jedes Jahr auf den Mädchenbeirat gefreut. Ich war immer sehr beeindruckt von dem Engagement aller Beteiligten und der Botschaft, die das Programm ermutigt. Es ist mir wichtig Frauen und Mädchen die Möglichkeit zu geben, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen und ihre Zukunft zu gestalten, deshalb freue ich mich als Teil des Teams dabei zu sein und dazu beitragen zu können.”

Susi Hillebrand

susi.hillebrand@hil-foundation.org

Sie ist Geschäftsführerin der Hil-Foundation – dank ihrer Initiative gibt es den Mädchenbeirat in Österreich.

„Wenn Mädchen die Chance bekommen, können sie die Welt verändern. Oft stehen ihnen leider nicht die Möglichkeiten zur Verfügung, ihre Potentiale zu entdecken und zu nutzen. Es ist mir daher ein persönliches Anliegen für Mädchen und junge Frauen die Rahmenbedingungen zu schaffen, sich entfalten und ausprobieren zu können.

Das Mädchenempowerment-Programm „Mädchenbeirat“ sehe ich als Möglichkeit für junge Frauen, ihren eigenen Selbstwert und ihr Selbstbewusstsein zu stärken, sowie auch als Chance, ihre Talente und Fähigkeiten zu entdecken und diese in die Praxis einzusetzen. Sie entscheiden eigenverantwortlich über die Projekte, die wir (Hil-Foundation) unterstützen werden.

2012 durfte ich den Mädchenbeirat und einige Mädchenbeirätinnen von filia – der Frauengemeinschaftsstiftung in Deutschland kennen lernen. Ich konnte erfahren wie der Ansatz, eigenständig über Projekte zu entscheiden, welche für andere junge Frauen künftig unterstützt werden, die Mädchenbeirätinnen in der Entfaltung ihrer Potentiale stärkt. Ich war motiviert, das auch in Österreich umzusetzen. 2014 war es dann so weit. Hil-Foundation konnten mit dem Engagement, Know-how und Netzwerk von Teresa Lugstein das Konzept in Österreich verwirklichen.“